Mittwoch, 17.07.2024

Iran: Verurteilung eines umstrittenen Rappers wegen Blasphemie

Tipp der Redaktion

Sophie Wagner
Sophie Wagner
Sophie Wagner ist eine aufstrebende Journalistin, die mit ihrer Neugier und ihrem Talent für spannende Reportagen begeistert.

Der 36-jährige iranische Rapper Amir Tataloo wurde von einem Revolutionsgericht in Teheran zu einer dreijährigen Haftstrafe wegen Blasphemie und Propaganda gegen den Staat verurteilt. Trotz der Möglichkeit einer Todesstrafe wurde das Urteil auf Haftstrafe festgelegt. Tataloo hatte zuvor im türkischen Exil gelebt und wurde im Dezember 2023 in den Iran überstellt. Seine Musik ist in der Islamischen Republik nicht offiziell zugelassen, da er keine Genehmigung des Kulturministeriums hat. Sein Instagram-Account wurde gesperrt, nachdem er minderjährige Fans öffentlich zu seinem ‚Harem‘ eingeladen hatte.

Das harte Urteil gegen Tataloo und die Kontroversen um seine Person werfen ein Licht auf die strengen Gesetze und die künstlerische Unterdrückung in der Islamischen Republik Iran. Die Sperrung seines Instagram-Accounts zeigt die Schwierigkeiten, die Künstler in autoritären Regimen haben, ihre Kunst und Meinungen zu äußern.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten