Mittwoch, 17.07.2024

Überraschung: Die Ernährungsgewohnheiten der Steinzeit-Menschen

Tipp der Redaktion

Felix Bauer
Felix Bauer
Felix Bauer ist ein politischer Journalist, der mit seiner tiefgehenden Analyse und seinem klaren Verständnis für politische Zusammenhänge überzeugt.

Wissenschaftler haben die Essgewohnheiten in der Steinzeit untersucht und dabei Spannendes herausgefunden. Eine neue Studie zeigt, dass es im 4. Jahrtausend vor Christus einen deutlichen Anstieg der Nutzung von Milchprodukten gab. Die Untersuchung von 124 Keramikgefäßen ergab, dass die Menschen in Mitteldeutschland zwischen der Jungsteinzeit und der späten Bronzezeit Milch in vielfältiger Weise konsumierten und später verstärkt auf tierische Produkte umstellten. Dies ist ein Hinweis auf die Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht in dieser Region.

Die intensive Nutzung von Milchprodukten setzte sich bis fast an das Ende des 3. Jahrtausends vor Christus fort, bevor es im 3. Jahrtausend zu einem Umschwung bei den Essgewohnheiten hin zu tierischen Produkten kam. Die wissenschaftlichen Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich die ersten Ackerbauern und Viehzüchter vor etwa 7500 Jahren in Mitteldeutschland niederließen. Mitteldeutschland wird als eine der Regionen mit der ausgeprägtesten kulturellen Vielfalt betrachtet, was in den Ernährungsgewohnheiten der Steinzeit-Menschen zum Ausdruck kommt.

Die Studie liefert damit neue Erkenntnisse über die Ernährungsgewohnheiten und die Entwicklung von Ackerbau und Viehzucht in Mitteldeutschland zwischen der Jungsteinzeit und der späten Bronzezeit. Der intensive Konsum von Milchprodukten in der Steinzeit ist ein interessanter Hinweis auf die kulinarische Tradition dieser Zeit.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten