Dienstag, 23.07.2024

Assange erhält die Erlaubnis, Berufung gegen Auslieferung an die USA einzulegen

Tipp der Redaktion

Julia Neumann
Julia Neumann
Julia Neumann ist eine engagierte Reporterin, die mit ihrem Einfühlungsvermögen und ihrer kreativen Schreibe überzeugt.

Julian Assange hat die Erlaubnis erhalten, Berufung gegen seine Auslieferung an die USA einzulegen. Der Londoner High Court hat seinem Berufungsantrag teilweise stattgegeben, was bedeutet, dass die unmittelbare Überstellung an die USA vorerst abgewendet ist.

Assange wird vor Gericht die Möglichkeit haben, seine Argumente gegen die Auslieferung darzulegen. Die US-Regierung wirft ihm Spionagevorwürfe vor, die mit einer möglichen Haftstrafe von 175 Jahren verbunden sind. Seine Unterstützer hoffen auf eine politische Lösung, während sich die australische Regierung für seine Freilassung einsetzt.

Es ist offensichtlich, dass Assange nun die Möglichkeit hat, seine Argumente vor Gericht vorzubringen. Gleichzeitig werden politische Lösungen diskutiert, und die australische Regierung setzt sich aktiv für seine Freilassung ein. Sogar US-Präsident Biden erwägt die Möglichkeit, die Strafverfolgung einzustellen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten