Freitag, 12.07.2024

Der Iran steckt nicht in einer Krise, sondern in einer Kaskade von Krisen

Tipp der Redaktion

Felix Bauer
Felix Bauer
Felix Bauer ist ein politischer Journalist, der mit seiner tiefgehenden Analyse und seinem klaren Verständnis für politische Zusammenhänge überzeugt.

Die Situation im Iran ist von wirtschaftlichem Stillstand, Inflation und Währungsverfall geprägt. Das Regime versucht, mit Gewalt und Beruhigungspillen die Schein-Stabilität aufrechtzuerhalten. Es gibt eine Inflationsrate von über 30 Prozent, und die nationale Währung befindet sich auf einem Rekordtief. Gleichzeitig werden Geheimverhandlungen mit den Amerikanern im Oman durchgeführt und es gab einen Anschlag in Kerman mit über 80 Toten. Der Iran unterstützt die islamistische Hamas und bekämpft Aufstände radikaler Sunniten. Außerdem fand ein Vergeltungsangriff auf Israel im April statt, bei dem über 300 ballistische Raketen eingesetzt wurden. Diese Themen wirken sich massiv auf die politische Legitimität, Sicherheitslücken, Unterstützung der Kriegsparteien in der Region, die Nachfolge für den obersten Führer Chamenei und mögliche Zukunftsszenarien aus.

Die Situation im Iran deutet auf wachsende Probleme hin, die das Mullah-Regime zu überspielen versucht. Die schiitische Theokratie zeigt Risse, und bevorstehende Veränderungen in der Führung des Landes könnten unvermeidlich sein. Es fehlt dem Regime an Energie für Modernisierung und Fortschritt, was darauf hindeutet, dass sich das Land in einer ernsten Kaskade von Krisen befindet.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten