Mittwoch, 17.07.2024

Deutsche Bank betroffen: Russland blockiert Vermögen

Tipp der Redaktion

Thomas Weber
Thomas Weber
Thomas Weber ist ein erfahrener Journalist, der sich durch seine tiefgehenden Analysen und seine präzise Berichterstattung auszeichnet.

Das Bau eines Gas-Terminals in Russland, das von westlichen Sanktionen betroffen war, führte zu rechtlichen Problemen für mehrere Banken, darunter die Deutsche Bank, Commerzbank und Unicredit. RusChimAllianz, eine Tochtergesellschaft von Gazprom, hat Vermögen der Banken in Russland eingefroren, da sie Ansprüche in Millionenhöhe gegen diese Banken geltend macht. Die Banken zogen ihre Garantien zurück, nachdem der Bau des Terminals aufgrund der Sanktionen geplatzt war.

Ein Schiedsgericht in St. Petersburg hat Vermögen der Deutschen Bank, Commerzbank und Unicredit in Russland eingefroren. RusChimAllianz erhebt Ansprüche von 238,61 Millionen Euro gegen die Deutsche Bank und von 94,92 Millionen Euro gegen die Commerzbank. Das Vermögen der Banken, darunter Wertpapiere, Immobilien und Geld auf Konten, wurde blockiert. Weitere Banken wie Unicredit und andere Geldgeber sind ebenfalls betroffen. Der Bau des Terminals scheiterte aufgrund der westlichen Sanktionen, was zum Rückzug der Garantien durch die Banken führte.

Die rechtlichen Probleme und der Verlust von Milliarden an Investitionen in Russland durch die Sanktionen zeigen die schwerwiegenden Auswirkungen auf die Geschäftsaktivitäten für westliche Banken und Unternehmen in Russland.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten