Samstag, 13.07.2024

E-Auto laden beim Einkaufen wird immer seltener kostenlos

Tipp der Redaktion

Alexander Fischer
Alexander Fischer
Alexander Fischer ist ein erfahrener Reporter, der sich auf investigativen Journalismus und tiefgründige Recherchen spezialisiert hat.

Die Anzahl der Lademöglichkeiten auf den Parkplätzen von Einzelhandelsgeschäften ist deutlich gestiegen, jedoch wird kostenloser Ladestrom für E-Autos immer seltener angeboten. Die Kosten des Ladestroms werden in vielen Fällen an die Kunden weitergegeben.

76 Prozent der Handelsunternehmen in Deutschland verlangen eine Vergütung für den Ladevorgang, nur 4 Prozent bieten es allen Verbrauchern kostenlos an, 7 Prozent ihren Kunden. DC-Ladetechnik ist teurer für die Händler, und die Energiekosten sind stark gestiegen. 75 Prozent der Einzelhändler hatten im Februar 2024 Ladestationen installiert, 13 Prozent planen dies für die Zukunft. Händler sind gesetzlich verpflichtet, Lademöglichkeiten anzubieten, insbesondere bei neu gebauten oder modernisierten Gebäuden.

Die Studie zeigt, dass sich die Infrastruktur auf den Handelsparkplätzen in Bezug auf Lademöglichkeiten stark verändert hat. Die steigenden Energiekosten und die höhere Nachfrage nach Ladestrom führen dazu, dass die Kosten des Ladestroms häufig an die Kunden weitergegeben werden. Die rechtliche Verpflichtung zur Bereitstellung von Lademöglichkeiten trägt dazu bei, dass immer mehr Einzelhändler Ladestationen installieren oder dies für die Zukunft planen.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten