Mittwoch, 24.07.2024

Erzeugerpreise erleiden wieder einen deutlicheren Rückgang

Tipp der Redaktion

Clara Becker
Clara Becker
Clara Becker ist eine engagierte Journalistin, die sich mit Leidenschaft und Hingabe für soziale Themen einsetzt.

Die Produzentenpreise in Deutschland sind im April im Jahresvergleich um 3,3 Prozent gesunken. Dies ist hauptsächlich auf den Rückgang der Energiepreise zurückzuführen, wobei Erdgas und Strom besonders günstiger wurden. Mineralöl hingegen wurde teurer. Die Preise für Vorleistungsgüter sanken, während Konsum- und Investitionsgüter teurer wurden. Die Entwicklung der Produzentenpreise beeinflusst auch die Verbraucherpreise, was wiederum die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beeinflusst. Eine Zinssenkung wird erwartet.

Die Produzentenpreise sanken im April um 3,3 Prozent im Jahresvergleich. Energie war 8,2 Prozent billiger als im Vorjahr. Erdgas verbilligte sich um 18 Prozent, Strom um 14 Prozent. Mineralöl war dagegen teurer. Vorleistungsgüter wurden günstiger, Konsum- und Investitionsgüter teurer. Die Entwicklung der Produzentenpreise beeinflusst die Geldpolitik der EZB. Erwartete Zinssenkung Anfang Juni.

Die Produzentenpreise sind im April stark gesunken, hauptsächlich aufgrund der rückläufigen Energiepreise. Dies könnte sich positiv auf die Verbraucherpreise und die Geldpolitik der EZB auswirken, wobei eine Zinssenkung erwartet wird.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten