Dienstag, 23.07.2024

Riester-Rente: Größte Probleme laut Expertin

Tipp der Redaktion

Felix Bauer
Felix Bauer
Felix Bauer ist ein politischer Journalist, der mit seiner tiefgehenden Analyse und seinem klaren Verständnis für politische Zusammenhänge überzeugt.

Die Riester-Rente entt\u00e4uscht viele Versicherte, da sie im Alter nur geringe Betr\u00e4ge bringt. Altersvorsorgeexpertin Sandra Klug gibt Einblicke und Tipps, wie Betroffene vorgehen k\u00f6nnen.

Wichtige Details und Fakten: Die Riester-Rente bringt Versicherten im Alter im Durchschnitt nur 1581,12 Euro im Jahr. 80,4 Prozent erhalten weniger als 2000 Euro im Jahr, 31,1 Prozent sogar weniger als 500 Euro. Nur 1,3 Prozent erhalten mindestens 10.000 Euro Zusatz-Rente. Probleme der Riester-Rente: geringe Betr\u00e4ge, hohe Kosten, lange Laufzeiten, steuerliche Aspekte. Empfehlungen f\u00fcr Riester-Vertr\u00e4ge: Individuelle Beratung, Beachtung von steuerlichen Aspekten, Kostenvergleich. Eignung der Riester-Rente: F\u00fcr die breite Masse weniger geeignet, aber bei geringem Verdienst und vielen Kinderzulagen kann es Sinn ergeben. Reformbedarf der gef\u00f6rderten privaten Altersvorsorge: Bedarf an staatlich gef\u00f6rdertem Altersvorsorgeprodukt mit guter Rendite und geringen Kosten.

Schlussfolgerungen und Meinungen: Die Riester-Rente ist f\u00fcr viele entt\u00e4uschend und wird von Experten als gescheitert angesehen. Es besteht Reformbedarf, um ein staatlich gef\u00f6rdertes Altersvorsorgeprodukt mit h\u00f6herer Rentabilit\u00e4t und besseren Konditionen anzubieten.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten